Wie du ein Visionboard erstellen und nutzen kannst

Visionboard erstellen

Lerne, wie du ganz einfach dein eigenes Visionboard erstellen kannst!

Wer meine Beiträge kennt, weiß, dass ich immer wieder davon schreibe, wie wichtig die eigene Vision ist. So viel in meinem täglichen Tun, orientiert sich an meiner Lebens-Vision. Wie ich arbeiten möchte, was ich beruflich erreichen will, wie ich mir das Zusammenleben in meiner Familie vorstelle, wie ich leben, wohnen und wachsen möchte.

Über all diese Dinge habe ich mir Gedanken gemacht und bringe sie regelmäßig – unter anderem in Form eines Visionboards – zu Papier.

Ich nutze die Kraft der Visualisierung, um mir mein Leben nach und nach so zu gestalten, wie ich es mir vorstelle.

Das kannst du auch! Du kannst dir ein eigenes Visionboard erstellen. Ich zeige dir hier, wie du es machen kannst und gebe dir noch ein paar Inspirationen und Denkanstöße mit auf den Weg.

 

Visionboard erstellen – so geht’s!

Bevor du mit der Gestaltung beginnst, ist es wichtig dich zuerst einmal in Ruhe mit deinen Zielen und Visionen auseinanderzusetzen. Gehe in dich und versuche dir vorzustellen, wie du leben und sein möchtest.

Träume groß. Begrenze deine Vision nicht auf das, was dir jetzt realistisch erscheint und was aus deiner jetzigen Perspektive schaffbar ist. Sondern erschaffe Visionen, wie dein Leben in deinen Träumen idealerweise sein soll!

Sei mutig und schreibe alles auf, so unbehaglich es sich vielleicht anfühlen mag. Lass bitte nicht deine Glaubenssätze Überhand gewissen, die dir einflüstern wollen, dass du möglicherweise „gierig“, „undankbar“ oder „unrealistisch“ sein könntest… Lass dich nicht von den kleinen Teufelchen auf der Schulter verunsichern, die dir sagen will, dass es unrealistisch ist.

Sondern notiere alles, was dir ein Kribbeln verursacht.

Möglicherweise fühlen sich manche Dinge  jetzt noch unrealistisch an. Vertraue darauf, das die Dinge, die du jetzt noch für unmöglich hältst, irgendwann erreichbarer scheinen werden. Sie werden von einer unmöglichen Vorstellung zu einer tatsächlich erreichbaren Option werden. 

Ich teile mein Visionboard gerne in Bereiche auf, die alle für mein Leben wichtig sind. Als Hilfestellung habe ich dir die 9 Lebensbereiche aufgelistet und dazu Fragen bzw. Gedanken ergänzt, die deine Phantasie anregen können. Fühle dich ganz frei, hier auf dein Herz zu hören. Ergänze alles, was fehlt, streiche, was nicht zu dir passt. Vertraue auf deine Intuition.

Hilfreiche Anregungen, mit denen du deine Visionen für die 9 Lebensbereiche finden kannst:

 

Familie und Freunde

– Wie sieht mein familiärer Alltag aus?
– Auf welche Weise möchte ich meine Kinder erziehen?
– Was für eine Mutter möchte ich sein?
– Wieviel „verplante“ Zeit gibt es für Freunde?
– Habe ich Menschen um mich rum, die mir gut tun?

Liebe und Partnerschaft

– Wie sieht die Partnerschaft aus, die ich gerne führen würde?
– Was schätze ich an meinem Partner?
– Wie sieht unseres Miteinander aus?

Beruf & Selbstständigkeit

– Wie möchte ich arbeiten?
– Mit wem möchte ich arbeiten?
– Wie sehen mein Arbeitsplatz, meine Arbeitszeiten, mein Arbeitsalltag aus?
– Arbeite ich jeden Tag?

Reichtum, Fülle & Finanzen

– Meine Definition von „Reichtum“ und „Fülle“
– Wieviel möchte ich verdienen?
– Was möchte und brauche ich/meine Familie, um glücklich zu sein?

Persönliche Entwicklung & Selbstverwirklichung

– Welcher Mensch möchte ich sein?
– Wie möchte ich mit mir und mit anderen umgehen?
– Was möchte ich dafür tun?
– Wohin geht meine Reise?
– Welche Persönlichkeitsmerkmale will ich fördern?

Spiritualität & Sinn des Lebens

– Was erfüllt mich?
– Warum bin ich hier?
– „Zweck der Existenz“
– Wie führe ich ein erfülltes Leben?

Reisen, Freizeit & Abenteuer

– Wie sieht meine erfüllte Freizeit aus?
– Wohin will ich reisen?
– Wie oft will ich reisen?
– Aktivitäten, die ich unbedingt machen will

Gesundheit und Fitness

– Was brauche ich, um fit und gesund zu sein?
– Wie möchte ich mich ernähren?
– Mache ich regelmäßig Sport?
– Welcher Sport tut mir gut?

Räumliche Umgebung, Wohnort

– Wo möchte ich leben?
– Wie möchte ich meine Räume gestalten?
– Mit welchen Dingen möchte ich mich umgeben?
– Was brauche ich für ein Umfeld, um mich wohlzufühlen?
– Habe ich einen Kraftort?

Dein Visionboard erstellen – kreativ werden

Jetzt ist es Zeit, kreativ zu werden und deine Ziele und Visionen in Form von Bildern, Zitaten, Texten, Fotos und Illustrationen zu sammeln. Hier kannst du alles verwenden, was dich, deine Visionen und deine Ziele visuell widerspiegelt.

Digital oder analog?

Möchtest du ein digitales oder ein analoges Visionboard erstellen? Für mich haben analoge Visionboards eine stärkere Wirkung. Ich schaue bewusster drauf und es verschwindet nicht im Computer-Nirvana…

Bist du eher der digitale Typ, dann kannst du darüber nachdenken, dein Visionbaord so zu gestalten, dass du es zum Beispiel als Bildschirmhintergrund anlegst.

Egal, wie du dich entscheidest, du kannst auf ganz verschiedene Medien zurückgreifen, um dich inspirieren zu lassen: Blättere Zeitschriften durch, recherchiere in kostenlosen Bilddatenbanken oder lass dich bei Pinterest inspirieren… Wenn du selber gerne künstlerisch arbeitest, dann kannst du auch ganz viel selber machen! Schreibe Zitate, male deine Visionen auf oder verziere einfach kreativ dein Board.

Solltest du das Visionboard digital machen wollen, fotografierst du die Bilder aus Zeitschriften einfach ab und lädst sie auf deinen Rechner hoch. Ganz easy.

Collage erstellen

Wenn du alles gesammelt hast, kannst du beginnen, die Bilder zu ordnen. Wenn du magst, ordnest du sie direkt nach den Lebensbereichen. Eventuell fällt es dir so leichter, dein Visionboard zu gestalten. In meinen Visionboard-Workshops stelle ich dafür Vorlagen bereit.

Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Es geht hier nicht um einen Wettbewerb. Es wird kein Preis für das hübscheste Visionboard verliehen. Das Visionboard ist einzig und alleine für dich. Wenn es keiner sehen soll, dann nimm es vielleicht mit ins Schlafzimmer.

Erstell‘ einfach nach deinem Geschmack eine Collage. Du kannst dafür ein A3-Blatt, eine Pinnwand, ein Holzbrett, eine Magnetwand oder was auch immer nutzen.

Ich nutze ganz einfach ein A3-Blatt.

Solltest du lieber eine digitale Variante erstellen, dann empfehle ich dir Canva zu nutzen. Lege dort ein Design (z.B. auch in DIN A3 an). Darauf kannst du alle Bilder, Zitate, Verzierungen anordnen und verschieben, bis es sich richtig anfühlt.

Tipp:

Wenn du doch mit der Zeit Lust hast, dein Visionboard aufzuhängen, könntest du dein digital erstelltes Visionboard jederzeit ausdrucken (lassen).

 

Deinem Visionboard einen Raum geben

Nun ist es Zeit, einen schönen Ort für dein Visionboard auszusuchen. Du kannst hier unterschiedliche Plätze wählen. Gerne suchst du dir einen Platz aus, an dem du ohnehin ganz regelmäßig bist. Oder vielleicht hast du einen Kraftort, den du dir eingerichtet hast? Hier könnte dein Visionboard auch sehr stark und kraftvoll werden.

Schön ist es, wenn du dein Visionboard möglichst jeden Tag siehst, damit dein Unterbewusstsein die Visionen regelmäßig wahrnimmt. So können sich deine Ziele in in deinem Unterbewusstsein festsetzen und du wirst sehen, manche Träume rücken mit der Zeit in greifbarere Nähe, manche erfüllen sich vielleicht schon. 🙂

Ich persönlich schaue auch, in welches Bagua (aus dem Feng Shui) mein Visionboard gerade gut passt. Falls du dich nicht mit Baguas auskennst, dann vertraue auf deine Intuition. Meistens macht man es ohnehin schon genauso, wie man es gerade braucht. 🙂

 

Tipp:
Wenn du dich mit deinem Visionboard verbindest, versuche in ein Gefühl der Dankbarkeit zu kommen. Dankbare Gedanken und Gefühle, die man in die Zukunft schickt, haben eine ungeheure Kraft. Visualisiere deine Zukunft immer mit einem Gefühl der Fülle und Dankbarkeit, so wirst du auch mehr Fülle und Dankbarkeit ernten. Versuche nicht aus dem Gefühl des Mangels deine Zukunft zu visualisieren. Wenn du dich gerade alles andere als dankbar fühlst und nicht aus dem Gefühl des Mangels herauskommen kannst, dann probiere vielleicht mal eine Dankbarkeits-Meditation aus. Es dürfen auch ganz kleine und banale Dinge sein für die du dankbar bist.

 

Ich wünsche dir viel Spaß bei der Erstellung deines Visionboards!

 

Alles Liebe,
Sarah

 

In regelmäßigen Abständen führe ich einen Visionboard-Workshop durch, in dem ich dich dabei unterstütze, dein eigenes Visionboard zu erstellen.

In dem Visionboard-Workshop hast du Zugriff auf Vorlagen, Bild-Ideen, gestaltete Affirmationen und weitere Inspirationen.

Möchtest du das nächste Mal informiert werden, wenn wieder ein Workshop ansteht?
Dann trage dich jetzt in die Warteliste ein!

Auf die Warteliste!

Hi, ich bin Sarah.

Als Mentorin für Online-Business-Starterinnen unterstütze ich Frauen wie dich dabei, ein Online-Business aufzubauen, welches 100%ig zu dir passt!

Damit du starten kannst, das freie, selbstbestimmte und erfolgreiche Leben zu führen, welches du dir schon lange wünschst!

Bei mir geht es nicht darum, in kürzester Zeit ein 6- oder 7-stelliges Mega-Business aus dem Boden zu stampfen. Es geht darum, genau den Business-Weg zu finden, der zu dir passt und deiner eigenen Vision zu folgen. Sehr individuell und mit Achtsamkeit.

Ich bin der Überzeugung, dass du mit deinem Business langfristig glücklich und erfolgreich sein wirst, wenn du es optimal auf dich & deine Bedürfnisse ausrichtest.

Liebe Grüße,
Sarah

 

Sarah Gernhöfer – Reichweite aufbauen