Wenn man eine Weile selbständig ist, die Projekte mehr werden und man parallel vielleicht noch an eigenen Themen arbeitet, dann kann es schon mal passieren, dass man im ganzen Wust glaubt, den Kopf zu verlieren. So ging es mir zumindest das ein oder andere Mal. 😉

Damit dir das gar nicht erst passiert und du direkt wohlgeordnet in deine Selbständigkeit starten kannst, erzähle ich dir heute, welche genialen Tools für Selbständige (und natürlich auch für Unternehmen) ich nutze und wie ich mich organisiere:

 

Thema Organisation:

Organisation ist zugegebenerweise nicht mein Vorzeige- und Lieblingsthema, aber ich habe mich inzwischen gut strukturiert. Und wenn ich, als tendenziell kreativ-chaotische Person das kann, dann kannst du das auch 😉

​Hol dir ​die Canva-Vorlage für dein Instagram​​-Design!

​Ich habe 7 ​Vorlagen erstellt, die du ganz leicht mit deinem Design anpassen kannst. 

Trage dich hier in meine Liste ein. Als Dankeschön erhältst du gratis ​die Canva-Vorlagen für ​Instagram-Posts. Keine Sorge, Spam mag ich genauso wenig wie du. :-) Wenn dir meine Mails nicht gefallen, ​kannst du dich jederzeit abmelden. ​Es gilt die Datenschutzerklärung.

  • Wunderlist – in Wunderlist notiere ich all meine Gedankenblitze und unsortierten Ideen, die ich im Alltag habe. Wenn mir plötzlich etwas einfällt, was ich noch dringend erledigen muss, notiere und terminiere ich es in Wunderlist. Das klappt super. Da Wunderlist auf all meinen Geräten installiert ist, habe ich überall den aktuellsten Stand. Wunderlist wird bald abgeschaltet, aber ich hab schon in die neue APP von Microsoft reingeschaut „ToDo“. Die sieht letztlich genauso aus, funktioniert gleich und die Daten kann ich auch mitnehmen.
  • Trello – hier sortiere ich meine Ideen und erstelle meine Pläne, wie zum Beispiel meinen Redaktionsplan für den Blog und für Social Media. Für jedes größere Projekt lege ich ein eigenes Board an, in das ich meine ToDos, Inspirationen etc. notiere. Ideen aus Wunderlist werden hier ebenfalls eingepflegt.
  • Planoly – mit Planoly plane ich meine Social Media- Beiträge, vor allem meinen Instagram-Feed. Das ist sehr praktisch, da man schon vorab sehen kann, wie der Feed mit den geplanten Beiträgen aussehen wird
  • Lexoffice – meine Buchhaltungssoftware, klappt super
  • OneNote – OneNote ist mein persönliches Wiki. Hier schreibe ich meine eigenen kleinen Anleitungen, wie was funktioniert. Das sind zum Beispiel Anleitungen zur lokalen Einbindung von Google-Fonts, Vorgehensweisen zur Namensfindung, Einhaltung der DSGVO bei der Website-Gestaltung usw.
  • Calender – den Mac-eigenen Kalender

 

Thema Design:

  • Canva – zum Design für Social-Media-Beiträge. Hier kannst du aber auch viel mehr machen. Als Designerin nutze ich die Adobe Creative Suite, daher greife ich für Vieles auf die folgenden Programme zurück. Aber Canva ist schon sehr komfortabel und macht das Gestalten leicht.
  • Indesign – für Layouts, Präsentationen, Broschüren, Flyer, etc….
  • Photoshop – zur Bildbearbeitung
  • Illustrator – Logodesign und Illustrationen
  • Acrobat Pro – zur Erstellung von interaktiven PDFs, wie ausfüllbaren Formularen

 

Thema Website:

  • WordPress – Content Management System
  • Divi – mein Lieblings-Theme (von Elegant Themes)
  • E-Recht24 – zur Erstellung von Datenschutzerklärung und Impressum
  • Google webfont-helper – zum Download von Schriften und Code zur DSGVO-konformen, lokalen Einbindung von Google-Fonts
  • Atom – zur Überarbeitung von CSS-Dateien
  • Tinypng – zur Komprimierung von Bildern (supergut!!)
  • FileZilla – zum FTP-Upload

 

Thema Online-Kurs:

  • Elopage – Kurs- und Bezahlplattform
  • Zoom – für Videokonferenzen, zum Beispiel beim Rock-It-Day
  • Mindmeister – zur Erstellung von Mindmaps (ebenfalls beim Rock-It-Day)
  • Screencast-o-matic – zur Erstellung von Videos und Tutorials

 

Thema Newsletter:

 

Soweit erst mal. Sollte mir noch etwas einfallen, werde ich es ergänzen.

Plugin-Tipps sowie das Thema Bilddatenbanken kommen übrigens demnächst in separaten Posts 🙂

Hallo, ich bin Sarah.

Als Business-Start-Mentorin, Webdesignerin & Mutter von drei Kindern zeige ich dir, wie du als Mutter in deine Selbstständigkeit starten kannst.

Ich helfe dir eine strategische Website zu erstellen, die deine Wunschkunden anspricht!

Dafür habe ich den 3-Schritte-Plan entwickelt, mit dem du dich super aufstellst, um mit deinem Business durchzustarten:

Schritt 1: du entwickelst deine Positionierung

Schritt 2: du gestaltest dein Design

Schritt3: du erstellst deine Website.

In meinen Kursen führe ich dich ganz easy durch diese 3 Schritte durch.

 

Bei mir findest du:
Klarheit – Leichtigkeit – Intuition – Flexibilität – Mut – Webdesign – Technik – Marketing-Know-how & eine Community unter Frauen.

Ich freu mich auf dich!

Sarah

Neueste Beiträge